Zum Inhalt springen

Geschichtliche Daten Nennslingen


Die 1957 angefangene und 1958 durch Bischof Joseph Schröffer geweihte Kirche wurde für die als Flüchtlinge oder Heimatvertriebene zugezogenen Bewohner Nennslingens erbaut. An der Vorderseite befindet sich ein Glasgemälde des Künstlers Emil Böhm, das die Mutter Gottes als Schutzmantelmadonna zeigt. 2002 wurde ein Volksaltar mit einer Christusdarstellung geweiht. Eine Besonderheit der Kirche ist, dass sie auf einem ovalem Grundriss erbaut wurde. Die Mariä-Namen-Kirche ist seit 1960 eine Filialkirche der Pfarrei Pfraunfeld.

Gottesdienstzeiten

Heilige Messen in der Pfarrei Pfraunfeld

Sonntag 8.30 Uhr (Ferien 8.15 Uhr);
Nennslingen: Sonntag 10.00 Uhr (Ferien nicht)